Dumar Novy – What Do One Million Ja Tags Signify?

Dumar Novy – What Do One Million Ja Tags Signify?
24. April 2017 Hitzerot

Dumar Novy – What Do One Million Ja Tags Signify?

Was bringen eine Million „JA“ Tags zum Ausdruck? Was bedeutet es, wenn ein Writer seit 1985 kontinuierlich durch Tags und Pieces in einer Großstadt wie New York in Erscheinung tritt? Auf 96 Seiten schreibt, beschreibt und philosophiert Dr. Dumar Novy über das Werk eines Writers, dessen Schaffen er seit den 1990er Jahren verfolgt ohne ihm jedoch jemals begegnet zu sein.

Ein Phänomen, welches Writern durchaus vertraut ist: Man nimmt Graffiti anderer Writer war, liest, folgt ihren Spuren und ist stiller Adressat der Namen und Nachrichten. Ein Mythos entsteht und man spekuliert über den Urheber und über seine Intentionen. Ist ein Writer über 30 Jahre hinweg in einem solchen Ausmaß aktiv, dass er wie „JA“ allcity in einer Millionenmetropole ist, multipliziert sich der Ruhm zu einem Legenden-Status und der Writer wird zum Idol, zum Archetyp eines Bombers.

„NYC is Vatican City & JA tags are those Swiss Guards protecting our sacred sites.“

In dem vorliegenden Manifest lädt Novy den Leser in eine elf Kapitel umfassende Reise durch seine Gedanken ein. Er interpretiert das manische Handeln des New Yorkers zwischen Hommage, Heroisierung und Großstadtlyrik. In einer Stadt die sich durch ausländische Investoren und repressive Politik von dem Graffiti Mekka der 1970er und 1980er zu einem unwirklichen, künstlichen und destruktiven Ort gewandelt hat, sieht der Autor „JA“ als einen der letzten Streiter für die originären New Yorker, die kleinen Leute, die Seelen der Stadt.

„He is keeping alive the most revolutionary movement of our time inspiring some to write their existence & pushing others to join in shaping their world.“

Novy’s Gedankenspiele um „JA“ reichen von abstrusen Zukunftsvisionen in welchen seine Tags ritualisiert repetiert werden über Zwiegespräche mit Gott, Gebete, Gedanken zu Rassismus, Gesellschafts- und Kapitalismuskritik bis hin zu persönlichen Geschichten um den verstorbenen Vater des Autors. Überall findet „JA“ Platz und fungiert als Inspiration, Vorbild und Begleiter.

Dieses Buch ist der Beleg dafür, dass Graffiti weit mehr ist, als ein banales Mitteilen, eine primitive Kommunikation zwischen anonymen Vertretern einer (Sub-)Kultur. Graffiti wirkt, beeinflusst, dient als gedankliche Sprungfeder und lässt den Rezipienten reflektieren. Ein unterhaltsamer und fesselnder Einblick, der sich mehr mit dem Wirken und weniger mit dem tatsächlichem Urheber befasst.

SOLD OUT!

*** Second Edition is in the making.***

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close