Über uns

‚Hitzerot‘

Im Jahr 1994 wurde ein Farbton der Sprühdosenmarke Auto K wegen zu hoher Schadstoff-Anteile aus dem Handel genommen. HT 650°C war die offizielle Bezeichnung für die in der Graffitiszene als Hitzerot bekannte Farbe. Oftmals um riesige Silberbilder zu umranden, eignete sich Hitzerot wegen seiner hohen Deckkraft und unvergleichlichen Leuchtkraft als beliebter Outline-Farbton. Heute noch stechen die roten Linien hier und da im Stadtbild hervor; zumeist ist das Silber durch Sonne und Witterung längst verblichen, doch das Hitzerot zeigt sich beständig. Der seltene und teure Farbton erlangte so, vor allem in der Berliner Szene, einen hervorragenden Ruf und Hitzerot-Bilder gelten heute als legendär. Man kann fast von einer Hitzerot-Ära sprechen.

Das Herausstechen aus der Masse und die Beständigkeit machte diesen Farbton zu etwas Besonderem. Genau diese Eigenschaften verbinden wir mit dem Begriff Hitzerot und übertragen diesen auf ein anderes Themenfeld: Druckwerke.
 Als Liebhaber von Büchern, Magazinen, Heften, Editionen und Plakatserien sind wir der Auffassung, dass hervorragende Druckwerke von Leuten mit einem Graffitibackground geschaffen wurden und auch in Zukunft geschaffen werden. ‘Hitzerot’ möchte ausgewählte Printprojekte übersichtlich vorstellen, bündeln und die Autoren beim Vertrieb oder auch der Fertigung unterstützen.